Wer soll das bezahlen?


Gesetzlich versicherte Patienten:

Die Bundesärztekammer hat zwei Indikationen festgelegt, bei denen die gesetzlichen Krankenkassen für die Behandlung aufkommen:

Hierzu zählen Schmerzen des Kniegelenks und/oder der Lendenwirbelsäule. Wenn der akupunktierende Arzt seine Qualifikation nachweisen kann, darf er die Kosten für die Behandlung mit der gesetzlichen Krankenkasse abrechnen.

Für die Behandlungskosten aller anderen Öffnet internen Link im aktuellen FensterKrankheitsbilder, bei denen Akupunktur sinnvoll ist und auch zum Einsatz kommt, müssen die Patienten derzeit selbst aufkommen. Sie werden als IGel-Leistungen (individuelle Gesundheitsleistungen) oder auf Privatrezept abgerechnet.


Privatpatienten:

Laut einem Urteil des Bundesgerichtshofes (Aktenzeichen: IV ZR 135/92) sind die privaten Krankenversicherungen zumindest immer dann verpflichtet, die "Alternative Medizin" - also auch die Akupunktur - zu bezahlen, wenn die Therapieansätze der Schulmedizin erfolglos geblieben sind.


Die Kosten für eine Akupunkturbehandlung betragen ca. EUR 25.- bis 80.- und sind vom Aufwand abhängig. Eine Sitzung dauert in der Regel 30-45 Minuten.