Junge Patienten mit Akupunktur behandeln

Die Akupunktur ist eine nebenwirkungsfreie Heilmethode, die auch bei Säuglingen, (Klein-)Kindern und Jugendlichen sehr gut eingesetzt werden kann. Hier bietet die Laserakupunktur eine Alternative zur Nadelakupunktur, die Kindern oft erst einmal Angst einflößt. Dabei werden die Akupunkturpunkte wirksam und völlig schmerzfrei mit Laserstrahlen stimuliert.

Typische Beschwerden junger Patienten, die durch Akupunktur geheilt werden können, sind Infektanfälligkei und Entzündungen, insbesondere der Mandeln, Nasennebenhöhlen, Ohren und Blase. Bei Schnupfen und Husten (auch Pseudokrupp) kann die Akupunktur unterstützend oder therapierend eingesetzt werden.

Auch bei verschiedenen Entwicklungsstörungen bringt die Akupunktur spürbare Erleichterung oder auch Heilung . Indikationen sind zum Beispiel Hyperaktivität, Konzentrationsstörungen, Bettnässen, Stottern und Legasthenie.

Therapieerfolge werden auch bei Epilepsie/Krampfleiden und Schlafstörungen erzielt.

Gerade Kinder leiden häufig unter Erkrankungen des Bronchialsystems, Heuschnupfen und Hautproblemen, wie zum Beispiel der Neurodermitis. In all diesen Fällen ist Akupunktur oft eine geeignete Therapieform, um die Lebensqualität der kleinen Patienten dauerhaft zu verbessern.